Ehrlichkeit, Vertrauen und die liebe zum Basset Hound.


Zucht von Basset Hounds in Deutschland – von der FCI anerkannt


FCI = Fedération Cynologique Internationale


Eine von der FCI anerkannte Zucht von Basset Hounds in Deutschland besitzt 3 Merkmale:
1. die Zuchthunde besitzen von der FCI anerkannte Ahnentafeln
2. die Züchter züchten in Deutschland direkt unter dem Dachverband VDH (welcher der FCI angeschlossen ist) oder in einem der zwei Hounds-Zuchtvereine BHF oder BHC, die dem VDH angeschlossen sind. Der BHF und der BHC sind Vereine, die sich ausschließlich und speziell der Zucht der Rasse Basset Hounds widmen.
3. die in Deutschland geborenen Welpen werden in das Zuchtbuch des VDH, BHF oder BHC eingetragen und erhalten ihre Papiere vom VDH, BHF oder BHC.

 


Punkt 1.:
Woran erkennt man FCI-anerkannte Ahnentfaleln?


Die Ahnentafeln für Basset Hounds sind in Deutschland entweder vom VDH , vom BHC oder vom BHF ausgestellt. Die Zuchtbuchnummern der Ahnentafeln beginnen mit VDH...., VDH/BHF...... oder VDH/BHC.... .
Außerhalb Deutschlands sind die Ahnentafeln zum Beispiel vom ÖKV (Österreich), SKG (Schweiz), ENCI (Italien) oder vom „The Kennel Club“ (Großbritanien) ausgestellt.

 


Punkt 2.:
Woran erkennt man in Deutschland, ob ein Züchter/Zwinger von der FCI anerkannte Welpen erzüchtet?


Die Züchter haben ihren Zwinger in Deutschland und sind Mitglied im Verein BHF oder BHC, oder sie züchten direkt unter dem Dachverband VDH. Die Züchter können dies durch einen Mitgliedsausweis oder einen VDH-Beleg dokumentieren.
(Eine direkte Zucht über den FCI ist in Deutschland nicht möglich!)
Der Zwingername ist über die FCI geschützt. Die Züchter besitzen dafür den Nachweis.

 


Punkt 3.:
Woran erkennt man, ob ein in Deutschland geborener Welpe von der FCI anerkannt wird?


Die Eltern des Welpen haben FCI-anerkannte Ahnentafeln.
UND
Der Züchter erfüllt die Bedingungen zu Punkt 2 !!!
Die Welpen werden in das Zuchtbuch des VDH, BHF oder BHC eingetragen und erhalten ihre Ahnentafeln vom VDH, BHF oder BHC. Die Zuchtbuchnummern der Ahnentafeln beginnen mit VDH...., VDH/BHF...... oder VDH/BHC.... .

 


Punkt 4:
Welche Vorzüge hat die FCI-anerkannte Zucht von Basset Hounds?


Alle weltweit dem FCI angeschlossenen Verbände und Vereine erkennen die von ihnen ausgestellten Ahnentafeln gegenseitig an.
Das bedeutet:
Hounds mit FCI-anerkannten Ahnentafeln können
> auf FCI-geschützten Internationalen Rassehundeausstellungen auf der ganzen Welt ausgestellt werden
> können weltweit als Zuchthunde (Gesundheit vorausgesetzt) in Zwingern eingesetzt werden, die Welpen mit FCI-anerkannten Ahnentafeln züchten

 


Punkt 5:
Was leistet die FCI-anerkannte Zucht von Basset Hounds in Deutschland zusätzlich?


> Die Züchter werden von Spezialzuchtvereinen für die Rasse Basset Hounds oder vom VDH direkt betreut.
> Die rassebetreuenden Vereine geben Auskunft über Züchter und Welpen.
> Die Zwingeranlage muss strenge Vorgaben erfüllen und wird von einem Zuchtwart, oder auch vom Veterinäramt abgenommen und kontrolliert.
> Jeder Zuchthund muss auf Ausstellungen mindestens 2x die Formwertnote „Sehr gut“ erhalten haben. Die Bewertung erfolgt durch ausgebildete Richter für diese Rasse.
> Jeder Zuchthund ist auf Hüftgelenksdysplasie geröntgt. Die Aufnahme ist von einem zugelassenen Gutachter (!) ausgewertet.
> Freiwillig lassen Züchter ihre Hunde auf PMDS und Glaukom untersuchen.
> Jeder Zuchthund hat vor Zuchtzulassung eine Verhaltensüberprüfung oder Ankörung durchlaufen.

 


Zucht von Basset Hounds in Deutschland – von der FCI nicht (!) anerkannt


Eine von der FCI nicht anerkannte Zucht von Basset Hounds in Deutschland besitzt 4 Merkmale:
1. die Zuchthunde können von der FCI anerkannte Ahnentafeln besitzen, müssen aber nicht.
2. die Züchter züchten in Deutschland NICHT unter dem Dachverband VDH und NICHT unter dem BHF oder BHC.
3. die Züchter züchten unter einem Verein oder Verband, der NICHT der FCI angeschlossen ist (zum Beispiel: ACH, ACR, ADRV, DHSU, DHZSV, DRC Soltau, ERV, IRV, IRJGV, UCI, AVDH, EKU und viele weitere. Diese Vereine sind nicht rassespezifisch.)
4. die in Deutschland geborenen Welpen werden NICHT in das Zuchtbuch des VDH, BHF oder BHC eingetragen und erhalten KEINE Ahnentafeln vom VDH, BHF oder BHC.
Welche Nachteile hat die NICHT von der FCI anerkannte Zucht von Basset Hounds?
Auch diese Hound´s können gute Hound´s sein,
ABER :
> diese Hound´s können NICHT auf FCI-angeschlossenen Internationalen oder Nationalen Rassehundeausstellungen oder Clubshows ausgestellt werden (weder in Deutschland, noch im Ausland)
> diese Hound´s können NICHT als Zuchthunde in Zwingern eingesetzt werden, die Welpen mit FCI-anerkannten Ahnentafeln züchten (weder in Deutschland, noch im Ausland)
> diese Züchter werden in aller Regel NICHT rassespezifisch von ihren Vereinen betreut
> diese Züchter sind über viele verschiedene Vereine verstreut. Es gibt keinen geregelten vereinsübergreifenden Austausch von Informationen.
> die Zuchtvoraussetzungen für die Hound´s (Gesundheit, Verhalten) sind deshalb nicht einheitlich geregelt
> die Anforderungen an den Zwinger sowie die Kontrolle des Zwingers und der Welpen ist nicht einheitlich geregelt
> diese Hound´s können in Deutschland nur auf Ausstellungen ausgestellt werden, die von Vereinen veranstaltet werden, die NICHT der FCI angeschlossen sind. Häufig erfolgt die Bewertung durch Richter, die keine rassespezifische Ausbildung haben.
> Championtitel sind auf diesen Ausstellungen sehr viel leichter zu erhalten, als im FCI-Bereich und daher als Qualitätsmerkmal für den Hound wenig aussagefähig.